Logo Galerie Borchardt
Katharine Harvey 
Gallery Artists Exhibitions Current Catalogues Press Commission Contact




Carousel

O P E N I N G   Friday, 31.5.2013, 7 p.m.

Katharine Harvey, zweifellos längst Teil Kanada’s führender zeitgenössischer Kunstszene, präsentiert mit ihrer Ausstellung „Carousel“ in der Galerie Borchardt neue Arbeiten ihres facettenreichen Gesamtwerkes.
Die Darstellung von Licht zieht sich in vielerlei Formen durch Harvey’s Arbeiten. Malte sie in früheren Werken noch Schaufensterspiegelungen und photorealistisch magische Unterwasserperpektiven, greift sie hier vorwiegend die Thematik des künstlichen Lichtes in rasender Bewegung auf. Schon auf den ersten Blick wird der Betrachter von rotierenden Karusellen, Lichtzyklopen und -wirbeln aufgesogen und mitgerissen. Und doch beherrscht die Künstlerin es meisterhaft, Balance zu halten zwischen der Abbildung schneller Bewegung, dem Einfangen eines Augenblicks und dem Erzeugen von Tiefe. Diese wird verstärkt durch vielschichtig aufgetragenes, wie eingegossen wirkendes Acrylgel welches die Vergänglichkeit des Dargestellten zutage treten lässt.
Eine weitere Variante künstlerischen Ausdrucks findet die Künstlerin in der Kreation von Plastikinstallationen. Diese, schon allein durch ihre schiere Grösse eindrucksvollen, Installationen sind eine Fortführung dessen, beleuchten die Thematik der Vergänglichkeit aber dennoch von einer ganz anderen Seite. So kreiert sie aus Plastikflaschen, -boxen und anderem durchscheinendem Plastic Trash schillernde Mahnmale. Sie entstehen aus Überresten einer Konsumgesellschaft, die nach Wegwerfprodukten mit immer kürzerem Lebenszyklus giert und ihre selbst erschaffenen Müllberge zu vergessen sucht.
Katharine Harvey’s Installationen kritisieren, machen auf diese Verschwendungsmentalität aufmerksam und lassen bei alledem doch nie die Ästhetik vermissen. Teilweise beleuchtet, lassen die Plastikarbeiten oft ihre Herkunft vergessen und erinnern an ihren früheren Ihnhalt: Wasser. Längst sind ihre Arbeiten auch in öffentlichen Gebäuden angekommen. So hing beispielsweise ihr 6 Meter hoher und 4,5 Meter breiter „Chandelier“ 2012 im World Financial Center in New York und einer ihrer „Wasserfälle“ 2010 in einem Einkaufszentrum in Toronto.
Harvey’s Arbeiten sind mitnichten immer nur eines: Niemals nur der mahnende Zeigefinger, niemals nur Abbildung von Naturschauspielen oder expressionistisch eingefangene Lichtexplosionen - eben niemals nur das auf den ersten Blick sichtbare.
So schlägt Katharine Harvey nun mit ihrer Ausstellung „Carousel“ wieder einmal den Bogen von Studien optischer Effekte über Assoziationen und Rollen ihrer Motive bis hin zur Auslotung neuer Darstellungsmöglichkeiten.




KATHARINE HARVEY
................................

Biography
Exhibition | 13